Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 28 (2008), Nr. 3     3. Juli 2008
Int J Paro Rest ZHK 28 (2008), Nr. 3  (03.07.2008)

Seite 233-237


Dreidimensionale Alveolarknochenrekonstruktion mit einer Kombination aus rekombinantem humanem thrombozytärem Wachstumsfaktor-BB und gesteuerter Knochenregeneration: Ein Fallbericht
Simion, Massimo / Rocchietta, Isabella / Monforte, Maurizio / Maschera, Emilio
Wir berichten von einer Patientin, die nach einem onkologischen chirurgischen Eingriff im Bereich des oberen linken lateralen Schneidezahns und des Eckzahns einen ausgeprägten Defekt aufwies. Der Knochendefekt erstreckte sich 20 mm von der zervikalen Linie der Nachbarzähne bis einschließlich zur Nasenhöhle. Die Behandlung erfolgte mit einem Transplantat, das im Verhältnis 1:1 aus autogenem Knochen (aus dem Retromolarbereich) und deproteinisierten bovinen Knochenpartikeln bestand. Das Transplantat wurde mit rhPDGF-BB hydrolysiert und mit einer titanverstärkten nicht resorbierbaren Membran abgedeckt. Nach sechs Monaten erfolgte die Wiedereröffnung. Die Membran wurde entfernt, und es wurden erfolgreich zwei Titanimplantate inseriert. Vom ersten Eingriff bis zur definitiven Versorgung vergingen 14 Monate.