Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 28 (2008), Nr. 3     3. Juli 2008
Int J Paro Rest ZHK 28 (2008), Nr. 3  (03.07.2008)

Seite 259-265


Wirksamkeit der gesteuerten Geweberegeneration beim Management von durchgehenden Läsionen nach einer chirurgischen endodontischen Therapie. Eine vorläufige Studie
Taschieri, Silvio / Del Fabbro, Massimo / Testori, Tiziano / Saita, Massimo / Weinstein, Roberto
In dieser prospektiven Studie wird das Ergebnis eines periradikulären Eingriffs mit oder ohne gesteuerte Geweberegeneration (GTR) zur Behandlung von durchgehenden Läsionen ausgewertet. 34 Zähne wurden nach speziellen Auswahlkriterien aufgenommen. In der Testgruppe (mit GTR) wurden die Defekte nach der Wurzelspitzenfüllung mit anorganischem bovinem Knochen gefüllt und mit einer resorbierbaren Kollagenmembran abgedeckt. Die Heilung wurde nach speziellen Kriterien untersucht und als erfolgreich, zweifelhaft oder Misserfolg bewertet. In der Kontrollgruppe wurden weder Transplantate noch Membranen benutzt. Nach einem Jahr wurden 31 Zähne ausgewertet. Davon waren 22 (71 %) erfolgreich verheilt, sechs (19 %) zeigten eine zweifelhafte Heilung, und zwei wurden als Misserfolg beurteilt. Die Ergebnisse der mit GTR behandelten Defekte (88 % erfolgreich) waren signifikant besser als diejenigen der Kontrollgruppe (57 % erfolgreich). In der vorliegenden Studie wurde gezeigt, dass die Anwendung der GTR zusammen mit anorganischem bovinem Knochenmaterial zur Behandlung von durchgehenden Läsionen den Heilungsprozess positiv beeinflussen kann.