Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 1     25. Feb. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 1  (25.02.2009)

Seite 81-87


Verrutschen eines Dentalimplantats in die Kieferhöhle: Bericht von einer ungewöhnlichen Komplikation bei einem zweizeitigen Sinusliftverfahren
Chappuis, Vivianne / Suter, Valérie G. A. / Bornstein, Michael M.
Der Sinuslift mit einem ein- oder zweizeitigen Protokoll ist inzwischen ein gut prognostizierbares Vorgehen für die chirurgische Vorbehandlung und die Insertion von Implantaten, die mit einer Prothese restauriert werden sollen. Trotz der Prognostizierbarkeit und der hohen Erfolgsraten für Dentalimplantate, die entweder gleichzeitig mit dem Sinuslift oder anschließend inseriert werden, wird auch von Komplikationen berichtet. In dem folgenden Fallbericht wird eine ungewöhnliche Komplikation bei einem zweizeitigen Sinuslift vorgestellt: das Verrutschen eines Dentalimplantats in die Kieferhöhle während der Insertion. Die Dentalimplantologie wird von den praktizierenden Zahnärzten immer häufiger angewandt. In der täglichen Praxis werden immer anspruchsvollere Verfahren für die chirurgische Vorbehandlung eines Kiefers mit unzureichendem Knochenangebot eingeführt. Daher kann das Verrutschen von Dentalimplantaten in die Kieferhöhle während der Insertion eine Komplikation sein, die immer häufiger auftritt. Hier wird das Management dieser Komplikation vorgestellt, erörtert und vor dem Hintergrund der aktuellen Literatur beurteilt.