Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 2     29. Apr. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 2  (29.04.2009)

Seite 121-131


Humanhistologische Auswertung von mineralisiertem Kollagen-Knochenersatzmaterial und rhPDGF-BB für die Knochenregeneration zur Implantatinsertion in Extraktionsalveolen mit Knochendefekten nach vier und sechs Monaten: Eine Fallserie
Nevins, Marc L. / Camelo, Marcelo / Schupbach, Peter / Kim, David M. / Camelo, Joao Marcelo Borges / Nevins, Myron
In dieser Pilotstudie wurde mineralisiertes Kollagen-Knochenersatzmaterial (MCBS) in Kombination mit rekombinantem humanem thrombozytärem Wachstumsfaktor-BB (rhPDGF-BB) (0,3 mg/ml) in Extraktionsalveolen mit bukkalen Defekten eingebracht. Es wurde untersucht, ob ausreichend Knochen für eine Implantatinsertion regeneriert werden konnte. Die primäre Ergebnisvariable war die Knochenqualität, die mit Mikro-CT und histologisch gemessen wurde. Bei allen acht Biopsaten, die von acht Patienten stammten, war ein Erfolg zu verzeichnen. Die sekundären Ergebnisvariablen waren die Knochenqualität und -quantität, die klinisch und röntgenologisch sowie anhand der Primärstabilität der Implantate bei der Insertion zu beobachten waren. Die Weichgewebeheilung war ausgezeichnet, und es traten keine Komplikationen auf. In allen Biopsaten war nach vier bzw. sechs Monaten eine stabile Knochenbildung und die Resorption des MCBS zu verzeichnen. Es wurden keine Barrieremembranen verwendet.