Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 2     29. Apr. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 2  (29.04.2009)

Seite 133-143


Die Auswirkung des Abstands zwischen zwei Implantaten auf die Höhe des interimplantären Knochenkamms bei Verwendung von Implantaten mit Platform-Switching
Rodríguez-Ciurana, Xavier / Vela-Nebot, Xavier / Segalà-Torres, Maribel / Calvo-Guirado, José Luis / Cambra, Jordi / Méndez-Blanco, Victor / Tarnow, Dennis P.
Ein Abstand von mehr als 3 mm zwischen zwei benachbarten Standardimplantaten dient nachweislich dem Erhalt der interproximalen Knochenspitze und führt nur zu einer Resorption von 0,45 mm. In dieser Studie wurde untersucht, ob die Verwendung des Platform-Switching die Knochenresorptionsmuster zwischen benachbarten Implantaten, die in einem Abstand von weniger als 3 mm inseriert wurden, veränderte. Die Knochenresorption an 41 Implantatpaaren, die im Abstand von weniger als 3 mm inseriert worden waren, wurde röntgenologisch untersucht. Insgesamt nahmen 37 Patienten teil. Die durchschnittliche vertikale Knochenresorption betrug 0,62 mm, die durchschnittliche horizontale Komponente betrug 0,60 mm. Die Knochenspitze, die sich koronal über eine gedachte Linie hinaus erstreckte, die die beiden Implantat-Abutment- Interfaces verband, wurde gemessen. Durchschnittlich waren über dieser interimplantären Linie 0,24 mm Knochen erhalten geblieben.