Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 2     29. Apr. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 2  (29.04.2009)

Seite 193-203


Wirksamkeit der supraperiostalen Envelope-Technik: Eine vorläufige vergleichende klinische Studie
Georges, Philippe / Nisand, David / Etienne, Daniel / Mora, Francis
In deser klinischen Studie wurde die Wirksamkeit der supraperiostalen Envelope-Technik während eines sechsmonatigen Beobachtungszeitraums ausgewertet, wobei die Ergebnisse zu verglichen wurden, die drei Chirurgen mit unterschiedlicher Berufserfahrung erreicht haben. Es wurden 68 gingivale Rezessionen bei 35 gesunden Patienten ausgewählt und in die klinischen Erhebungen aufgenommen. Sie wurden in der Ausgangssituation und sechs Monate nach dem Eingriff statistisch ausgewertet. Zunächst wurden die klinischen Parameter (Attachmentlevel, Sondierungstiefe, Rezessionshöhe und -breite sowie Höhe des gingivalen keratinisierten Gewebes) zwischen den drei Chirurgen kalibriert. Dann wurden einzelne oder mehrere gingivale Rezessionen ausgewählt und die chirurgischen Techniken von den Chirurgen (A, B, C) standardisiert. Die prozentuale Wurzeldeckung, die von den drei Chirurgen erzielt wurde, betrug für A 81 %, für B 85 % und für C 89 %. Im Durchschnitt waren es 85 %. Die ursprüngliche Rezessionshöhe betrug 2,5 mm (A), 4,3 mm (B) und 4,4 mm (C). Die vorläufigen Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass mit dieser chirurgischen Technik günstige klinische Ergebnisse erreicht werden können, unabhängig vom ursprünglichen Umfang der Rezessionsdefekte und von der Lernkurve und Erfahrung der Chirurgen.