Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4     9. Sep. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4  (09.09.2009)

Seite 347-359


Minimalinvasives Verfahren zur Kammaugmentation (Tunneltechnik) unter Verwendung von rhPDGF-BB in Kombination mit drei Matrizen: Eine Fallserie
Nevins, Marc L. / Camelo, Marcelo / Nevins, Myron / Schupbach, Peter / Friedland, Bernard / Camelo, Joao Marcelo Borges / Kim, David M.
In dieser Studie wurde ein minimalinvasives Verfahren für die Kammaugmentation untersucht. Dabei wurden der rekombinante thrombozytäre Wachstumsfaktor BB (rhPDGF-BB) und drei verschiedene Trägermaterialien miteinander kombiniert. Das minimalinvasive Kammaugmentationsverfahren mit der Tunneltechnik wurde bei 12 Patienten angewandt, die nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen unterteilt worden waren: rhPDGF-BB (0,3 mg/ml) wurde mit gefriergetrocknetem Knochenallotransplantat (FDBA; Gruppe A), anorganischem bovinem Knochentransplantatmaterial (ABBG; Gruppe B), oder anorganischem bovinem Knochentransplantatmaterial/mineralisiertem Kollagen-Knochenersatz (ABBG/MCBS; Gruppe C) kombiniert. Vor dem Eingriff und vor der Wiedereröffnung nach 14 Wochen erfolgten CTScans. Die klinische Wiedereröffnung offenbarte ein adäquates Knochenvolumen für die Insertion von Implantaten bei allen Patienten der Gruppen A und B und bei zwei der vier Patienten in Gruppe C. Mit einem Trepanbohrer wurden Knochenbiopsate entnommen. Sie wurden mit dem Mikro-CT, dem Backscatter-Rasterelektronenmikroskop (BE-REM) und dem Lichtmikroskop untersucht. Mit dem BE-REM und der histologischen Analyse für die Biopsate der Gruppen A und B wurde eine kontinuierliche Knochenneubildung beobachtet. Der neugebildete Faser- und Lamellenknochen stand in engem Kontakt zu den Transplantatpartikeln. Die ABBG/MCBS-Biopsate (Gruppe C) hatten unterschiedlichere Ergebnisse, mit fibröser Verkapselung von Transplantatpartikeln und eingeschränkten histologischen Nachweisen für eine Knochenneubildung. Innerhalb der Grenzen dieser Studie sind FDBA und ABBG als Trägermaterial geeignete Gerüste für rhPDGF-BB zur Kammaugmentation bei minimalinvasiven chirurgischen Techniken.