Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4     9. Sep. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4  (09.09.2009)

Seite 361-369


Papillenproportionen im Frontzahnbereich des Oberkiefers
Chu, Stephen J. / Tarnow, Dennis P. / Tan, Jocelyn H.-P. / Stappert, Christian F. J.
Es wurden 240 Interdentalpapillenbereiche bei 20 gesunden Patienten untersucht. Die Höhe der Interdentalpapillen der oberen Frontzähne wurde vom gingivalen Zenit aus gemessen, zusammen mit der klinischen Kronenlänge. Der prozentuale Anteil der Papillenhöhe an der Kronenlänge wurde berechnet und als Papillenproportion (PP), mesiale Papillenproportion (MPP) und distale Papillenproportion (DPP) definiert. Die durchschnittliche Höhe der Interdentalpapillen betrug an den oberen Frontzähnen mesial 4 mm und distal 4,1 mm. Die durchschnittliche MPP betrug 42 % (n = 120), die durchschnittliche DPP betrug 43 % (n = 120). An den oberen Schneidezähnen wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen MPP und DPP festgestellt (P >= 0,5). Die Eckzähne zeigten einen Trend zu einer größeren distalen Papillenhöhe. Die Papillenproportionen betrugen bei allen Zahngruppen etwa 40 %. Eine apikalere Position der distalen Papillenhöhen von den Front- zu den Seitenzähnen, wie sie in der Literatur erwähnt wird, wurde durch die vorliegenden Daten nicht bestätigt.