Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4     9. Sep. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4  (09.09.2009)

Seite 371-379


Tunneltechnik zur Wurzeldeckung unter Verwendung von azellulärer Hautmatrix: Eine Fallserie
Modarressi, Marmar / Wang, Hom-Lay
In dieser Studie wird die Verwendung einer neueren Tunneltechnik zur Wurzeldeckung mit azellulärer Hautmatrix (ADM) für die Behandlung von gingivalen Rezessionsdefekten der Miller-Klassen I und II gezeigt. Fünf Teilnehmer mit zwei bis fünf benachbarten bukkalen gingivalen Rezessionsdefekten wurden mit ADM behandelt. Dabei wurde für die Wurzeldeckung die Tunneltechnik angewandt. Die klinischen Parameter wurden von einem Untersucher blind gemessen: Sondierungstiefe, klinischer Attachmentlevel, Breite des keratinisierten Gewebes, Rezessionstiefe, Rezessionsbreite 1 mm apikal zur Schmelz-Zement-Grenze, Dicke des gingivalen Gewebes 1 mm und 3 mm apikal zum Gingivarand, Plaque-Index, Gingiva-Index und Wundheilungsindex. Die Messungen fanden zu verschiedenen Zeitpunkten statt. 14 Tage nach dem Eingriff wurde festgehalten, ob die Patienten Schmerzen hatten. 180 Tage nach dem Eingriff fand eine umfassende Qualitätsbeurteilung statt. Die Ergebnisse zeigten eine durchschnittliche Defektdeckung von 61 % (was einer Wurzeldeckung von 93,5 % entspricht). Ein Jahr nach dem Eingriff war eine Zunahme der Gewebedicke von 0,15 mm erzielt worden. Daraus lässt sich schließen, dass die Wurzeldeckung mit ADM unter Anwendung der Tunneltechnik eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Techniken sein kann, vor allem bei mehreren Rezessionsdefekten an oberen Prämolaren und Frontzähnen.