Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4     9. Sep. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4  (09.09.2009)

Seite 381-389


Unkonventionelle Implantatinsertion. 2: Insertion von Implantaten durch impaktierte Zähne. Drei Fallberichte
Davarpanah, Mithridade / Szmuckler-Moncler, Serge
In diesem Artikel wird über drei Patienten berichtet, die aufgrund von impaktierten Zähnen eine unkonventionelle Implantatbehandlung erhielten. Um eine invasive chirurgische Entfernung der impaktierten Zähne und eine verzögerte Implantatbehandlung zu vermeiden, wurden die Implantate durch die impaktierten Zähne hindurch inseriert. Von den sieben Implantaten, die in vier impaktierte Zähne inseriert wurde, heilten alle bis auf ein kurzes Implantat (8,5 mm) komplikationslos ein. Dieses Implantat wurde nach vier Monaten mobil. Ein Implantat ist inzwischen seit 3,5 Jahren, drei sind seit zwei Jahren belastet. Die beiden übrigen Implantate wurden nach sechs Monaten komplikationsloser Einheilung entfernt. Aus diesen Fällen, auch wenn es nur wenige waren, lässt sich schließen, dass bei einer Implantatinsertion durch einen impaktierten Zahn die Implantatintegration und die okklusale Funktion wohl nicht beeinträchtigt werden, zumindest nicht kurzfristig. Es sind allerdings weitere Studien erforderlich, ehe dieses unkonventionelle Verfahren als mögliche klinische Option für solche Fälle betrachtet werden kann, in denen der Behandler einen invasiven Eingriff vermeiden will.