Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4     9. Sep. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 4  (09.09.2009)

Seite 391-399


Die Wirksamkeit von demineralisierter Knochenmatrix und Spongiosa-Knochenchips für den Sinuslift
Kim, David M. / Nevins, Marc L. / Camelo, Marcelo / Camelo, Joao Marcelo Borges / Schupbach, Peter / Hanratty, James J. / Utzel, N. Guzin / Nevins, Myron
Demineralisierte Knochenmatrix und Spongiosachips in einem Umkehrphasen-Trägermedium (DynaBlast, Keystone Dental) wurden verwendet, um bei acht Patienten für insgesamt 10 Sinuslifts den Knochen der Kieferhöhle aufzubauen. Bei dem CT-Scan nach fünf Monaten und der klinischen Wiedereröffnung nach sechs bis sieben Monaten (durchschnittlich 6,2 Monate) zeigten sich eine Knochenneubildung und ein ausreichendes röntgendichtes Volumen, sodass in allen Bereichen Implantate gesetzt werden konnten. Die Mikro-CT-Untersuchung und die histomorphometrische Analyse der Kernbiopsate bestätigten die Bildung von neuem Knochen. Sie zeigten drei markante Mineralisierungsmuster, die bereits früher beschrieben wurden. DynaBlast kann als sinnvolle Alternative zur Verwendung von autogenem Knochen oder anderen Arten von Transplantatmaterialien betrachtet werden.