Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5     6. Nov. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5  (06.11.2009)

Seite 457-465


Management der Extraktionsalveole mit einem bovinen, kollagenhaltigen Knochenersatzmaterial: Grundsätzliche Überlegungen und retrospektive Fallstudie
Ackermann, Karl-Ludwig
Eine Socket Preservation (Alveolenerhalt) oder Ridge Preservation (Kieferkammerhalt) erfolgt, um vor einer konventionellen oder implantatbasierten prothetischen Versorgung die Kontur des Alveolarkamms zu erhalten. In dieser retrospektiven Analyse nacheinander behandelter Probanden erhielten 62 Patienten (110 Alveolen) ein Augmentat aus einem bovinen kollagenhaltigen Knochenersatzmaterial. Die Bereiche konnten offen einheilen. Bei äußeren Messungen mit einer Parodontalsonde wurde festgestellt, dass, ungeachtet der ursprünglichen Defektmorphologie, Weichgewebevolumen und -kontur in allen Bereichen weitgehend erhalten blieben. Die klinischen Vorteile dieses Protokolls liegen im prognostizierbaren Erhalt des Weichgewebes, den günstigen Einheilungseigenschaften und der guten Handhabbarkeit des Materials.