Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5     6. Nov. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5  (06.11.2009)

Seite 467-473


Der Einfluss der unterschiedlichen Farbtöne spezieller Befestigungskomposite und der Dicke von IPS-Empress-Keramik auf die Farbwirkung insgesamt
Terzioglu, Hakan / Yilmaz, Burak / Yurdukoru, Bengul
Die Farbstabilität der Keramik und der Befestigungskomposite spielt eine wichtige Rolle bei der Ästhetik von Veneers und Vollkeramikkronen. In dieser Studie wurde der Einfluss der verschiedenen Farbtöne von Befestigungskompositen und der Dicke von IPS-Empress-Keramik auf das Farbergebnis der Restaurationen untersucht. Dazu wurden dualhärtende Befestigungskomposite in zwei verschiedenen Farbtönen (RelyX ARC) und unterschiedlich dicke Keramikscheiben benutzt. 40 Prüfkörper (je 10 für die vier verschiedenen Dicken von 0,5 mm, 1 mm, 2 mm und 3 mm) wurden für die Untersuchung verwendet. Die ursprünglichen Farbparameter der Prüfkörper wurden mit einem Colorimeter ermittelt, das das L*a*b*-System der CIE (Commission Internationale de l'Eclairage) verwendete. Von dem Befestigungskomposit wurden zwei verschiedene Farbtöne als polymerisierte Schichten präpariert und der Reihe nach auf eine Seite der Prüfkörper aufgetragen. Dann wurden die Farbänderungen von den Messungen der Ausgangssituation zu den Messungen nach der adhäsiven Befestigung berechnet. Die Daten zu den Farbunterschieden wurden statistisch analysiert. Alle Prüfkörper zeigten nach der adhäsiven Befestigung unabhängig vom Farbton des Komposits eine signifikante Farbänderung (ΔE > 3,7). Kein Kompositfarbton beeinflusste die endgültige Farbe bei der Verwendung der unterschiedlich dicken Keramikprüfkörper. Es gab auch keine erkennbaren Farbänderungen bei der Verwendung verschiedener Kompositfarbtöne.