Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5     6. Nov. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5  (06.11.2009)

Seite 511-515


Gesteuerte Knochenregeneration in der ästhetischen Zone: Eine neuartige Technik mit resorbierbaren Platten auf PLLA-PGA-Basis und Schraubfixierung. Ein Fallbericht
Fabbri, Giacomo / Brennan, Myra / Manfredi, Massimiliano / Ban, Giorgio
In der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und bei orthopädischen rekonstruktiven Eingriffen kann ein zweiter Eingriff vermieden werden, wenn resobierbare Fixiermaterialien oder Geräte verwendet werden. Vorrichtungen, die nicht resobierbar sind, müssen später entfernt werden. In diesem Artikel wird eine neuartige Methode zur Augmentation eines horizontal defekten Alveolarkamms mit einem resorbierbaren Platten-/Schraubenfixiersystem vorgestellt, das aus Copolymeren aus Poly-L-Lactat (PLLA) und Polyglycolsäure (PGA) besteht. Es kann als starres Gerüst für die Knochenchips genutzt werden. Außerdem wird das Transplantatmaterial mit einer resorbierbaren Kollagenbarrieremembran (Bio-Gide, Osteohealth) abgedeckt. Die klinische Anwendung dieser Technik kann für rekonstruktive Parodontalbehandlungen wie die gesteuerte Knochenregeneration von Vorteil sein. Außerdem sorgt sie für ein ästhetischeres Ergebnis, da kein weiterer Eingriff erforderlich ist.