Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5     6. Nov. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 5  (06.11.2009)

Seite 517-523


Die zeitliche Abfolge der Knochenheilung um zwei Implantattypen bei Minischweinen: Vorläufige histologische Ergebnisse
Carmagnola, Daniela / Abati, Silvio / Addis, Alessandro / Ferrieri, Giovanni / Chiapasco, Matteo / Romeo, Eugenio / Vogel, Giorgio
Ziel dieser Studie war es, die frühen Phasen der Knochenheilung um zwei verschiedene Implantatoberflächen zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurden vier Minischweine verwendet. Die Tiere erhielten im Oberkiefer Implantate mit rauer Titanoberfläche (ITI sandgestrahlt/säuregeätzt und Brånemark TiUnite). Die Einschläferungstermine wurden so gewählt, dass die Einheilungszeiten drei Tage, eine Woche, zwei, drei, vier, fünf, sechs und sieben Wochen betrugen. Bei der histologischen Analyse zeigte sich, dass zwischen drei Tagen und sieben Wochen in den Phasen der Knochenheilung um beide Implantattypen ein ähnliches Heilungsmuster zu erkennen war: In den ersten Wochen wurden das Blutkoagulum und die Knochenrückstände durch provisorisches Bindegewebe ersetzt. Später bildeten sich mineralisiertes Gewebe und Knochenmarksbereiche. Beide rauen Oberflächen ermöglichten eine "Kontaktosteogenese".