Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6     29. Dez. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6  (29.12.2009)

Seite 537-545


Prothetische Rekonstruktion der Gingiva in einer Brücke. Teil 2: Diagnose und Behandlungskonzept
Salama, Maurice / Coachman, Christian / Garber, David / Calamita, Marcelo / Salama, Henry / Cabral, Guilherme
In dem zweiten Teil dieser dreiteiligen Serie zur Verwendung der künstlichen Gingiva in Brücken geht es vor allem um die Diagnose und das Behandlungskonzept. Häufig wird bei der Behandlung einer komplizierten Situation eine definitive Versorgung eingegliedert, die nicht unbedingt ästhetisch ist. Mit einem entsprechenden Konzept, das gründliche klinische Untersuchungen, dreidimensionale Aufnahmen, diagnostische Wax-ups und die Berücksichtigung der Patientenerwartungen einschließt, kann eine modifizierte Methode der Kammaugmentation, Implantatinsertion und prothetischen Rekonstruktion zu einer idealen Restauration führen, bei der eine künstliche Gingiva mit eingeplant ist.