Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6     29. Dez. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6  (29.12.2009)

Seite 563-569


Ein prospektiver, randomisierter, kontrollierter Vergleich von Implantaten mit konventionellen und durchmesserreduzierten (Platform-Switching) Abutments bei kurzspannigen Brücken
Trammell, Kyle / Geurs, Nico C. / O'Neal, S. Jean / Liu, Perng-Ru / Haigh, Sandra J. / McNeal, Sandre / Kenealy, James N. / Reddy, Michael S.
Aus neueren Beobachtungen geht hervor, dass sich der Knochenabbau verringert, wenn man ein Implantat mit einem durchmesserreduzierten Abutment versieht (Platform-Switching). Ziel dieser Studie war es, den röntgenologischen krestalen Knochenabbau und die biologische Breite um konventionelle Implantate sowie um Implantate mit Platform-Switching zu untersuchen. Die Implantate wurden nach dem Zufallsprinzip der Kategorie "konventionell" oder "switched" in derselben Restauration zugeteilt. 10 Patienten erhielten im Unterkiefer ingesamt 25 Implantate. Der Follow-up- Zeitraum dauerte zwei Jahre. Die Regressionsanalyse ergab einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen (P <= 0,0001). Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass um Implantate mit Platform-Switching im Vergleich zu konventionellen Implantaten ein geringerer Knochenabbau erfolgt.