Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6     29. Dez. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6  (29.12.2009)

Seite 579-587


Festsitzende Implantatrehabilitation im Ober- und Unterkiefer bei einem zahnlosen Patienten: Ein Fallbericht
Wittneben, Julia-Gabriela / Avdic, Mersiha / Wright, Robert F. / Radics, Andreas / Gallucci, German O. / Weber, Hans-Peter
Eine sorgfältige Planung sowie ein gut gestaltetes Behandlungskonzept sind bei Gesamtrekonstruktionen eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Insbesondere der Übergang einer hoffnungslosen, teilbezahnten in eine zahnlose Gebisssituation stellt eine Herausforderung dar. In diesem Fallbericht wird eine Behandlungsmethode vorgestellt, die es erlaubt, während aller Behandlungsschritte den Patienten festsitzend zu versorgen. Als Behandlungskonzept wurde im Unterkiefer die Sofortbelastung der Implantate mit einem bogenumspannenden Provisorium gewählt. Für den Oberkiefer hingegen wurde ein mehrstufiger Ansatz mit strategisch geplanten Extraktionen und einer Implantatinsertion in mehreren Phasen durchgeführt, das sogenannte "staged approach concept". Der wesentliche Vorteil dieses Behandlungskonzepts lag darin, dass der Patient während der gesamten Behandlung mit festsitzenden Rekonstruktionen versorgt war.