Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6     29. Dez. 2009
Int J Paro Rest ZHK 29 (2009), Nr. 6  (29.12.2009)

Seite 607-611


Die Verwendung von FDBA als Alternative zu autogenen Knochentransplantaten im atrophierten Oberkiefer: Ergebnisse nach dreijährigem klinischem Follow-up
Bianchini, Marco Aurélio / Buttendorf, André R. / Benfatti, César A. M. / Bez, Leonardo Vieira / Ferreira, Cimara Fortes / de Andrade, Rafael Fonseca
Mineralisiertes gefriergetrocknetes Knochentransplantat (FDBA) ist eine sinnvolle Behandlungsalternative zu autogenen Knochentransplantaten. In diesem klinischen Bericht wird nach dreijährigem Follow-up das Behandlungsergebnis vorgestellt, das bei einem atrophierten, mit FDBA augmentierten Oberkiefer erreicht wurde. Die Kammaugmentation erfolgte mit gefriergetrocknetem Tibia-Allotransplantat. Es wurden acht Implantate inseriert, die eine Gesamtrekonstruktion trugen. Drei Jahre später zeigte das klinische und röntgenologische Follow-up, dass die Implantate von Knochen umgeben waren. Auf den histologischen Schnitten war das Vorhandensein von biologisch aktivem Knochen zu erkennen. Dieser klinische Fall unterstützt die Verwendung von FDBA als Alternative für die Rekonstruktion des atrophierten Oberkiefers.