Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 1     3. Mär. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 1  (03.03.2010)

Seite 31-39


Therapie mit einer Doppelschicht aus vitalen Zellen, die mit Tissue-Engineering gezüchtet wurden, für die Behandlung von oralen Mukosadefekten: Eine Fallserie
Nevins, Marc L.
In dieser Fallserie wird eine Therapie mit einer Doppelschicht aus vitalen Zellen (bilayered live cell therapy, LCT), die mit Tissue-Engineering gezüchtet wurden, als Alternative zu freien Gingivatransplantaten für orale Mukosadefekte untersucht. Für die Behandlung wurden vier Patienten ausgewählt. Insgesamt wurden fünf Eingriffsbereiche behandelt, deren vestibuläre Tiefe und keratinisierte Mukosa eingeschränkt waren. Bei allen Patienten stand nur begrenzt Transplantatmaterial zur Verfügung bzw. es war ihnen lieber, wenn der Eingriff ohne autogene Weichgewebetransplantate erfolgte. Die oralen Mukosadefekte wurden mit einem Doppelschicht-LCT, einer kreisförmigen Scheibe aus allogenen vitalen, humanen, konfluenten, doppelschichtigen Keratinozyten und Fibroblastenzellen behandelt, die mit Tissue- Engineering gezüchtet wurde. Die Bereiche wurden auf die Wundheilung, das histologische Erscheinungsbild der regenerierten Mukosa und die DNAPersistenz des LCT hin untersucht. Alle Bereiche heilten komplikationslos ein, waren 14 Tage postoperativ vollständig epithelisiert und zeigten keine signifikanten Nebenwirkungen. Die behandelten Bereiche harmonisierten mit dem umgebenden Gewebe. Die histologische Analyse ergab eine gingivale Gewebearchitektur, die durch ein parakeratinisiertes Epithel mit einer diffusen chronisch entzündlichen Reaktion im Bindegewebe gekennzeichnet war. Die DNA-Persistenz zeigte, dass die Gewebeprobenpaare (Abstriche und Biopsate), die allen Patienten entnommen worden waren, die gleiche patiententypische DNA aufwiesen. Es gab keine Anzeichen für eine andere Herkunft. Es sind noch weitere Forschungsarbeiten notwendig, um den Nutzen von LCT in der klinischen Praxis zu untersuchen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export