Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 1     3. Mär. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 1  (03.03.2010)

Seite 41-51


Sofortige provisorische Versorgung von Einzelzahnimplantaten nach einer Extraktion in der ästhetischen Zone: Eine klinische Auswertung
Valenti, Pascal / Abensur, David / Albertini, Jacques F. / Rocchesani, Marcel
40 Patienten erhielten insgesamt 43 Implantate, die in frische Extraktionsalveolen im Frontzahnbereich des Oberkiefers inseriert wurden. Innerhalb einer Woche wurde eine provisorische Krone ohne okklusalen Kontakt eingegliedert. Nach einem Jahr wurden die Implantatüberlebensrate, die marginale Knochenresorption und der Papillenerhalt untersucht. Die Implantatüberlebensrate betrug insgesamt 95,3 %. Der marginale Knochenverlust nach einem Jahr war im Vergleich zum marginalen Knochenniveau bei der Implantatinsertion nicht statistisch signifikant. Bei 78 % der Patienten blieb die Papille vollständig erhalten. Patienten, die eine Einzelzahnrehabilitation benötigen und bei denen ein bukkaler oder umlaufender Defekt vorliegt, können prognostizierbar mit einem günstigen ästhetischen Ergebnis provisorisch versorgt werden.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export