Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 2     3. Mai 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 2  (03.05.2010)

Seite 125-133


Röntgenologische Analyse des krestalen Knochenniveaus um Dentalimplantate mit Laser-Lok-Hals
Shapoff, Cary A. / Lahey, Brent / Wasserlauf, Perry A. / Kim, David M.
Diese retrospektive Röntgenstudie wurde durchgeführt, um die klinische Wirksamkeit von Implantaten mit Laser-Lok-Mikrorillen (8 und 12 µm) zu untersuchen. Anhand von humanhistologischen Untersuchungen sowie mit der Polarisationsmikroskopie und dem Rasterelektronenmikroskop (REM) wurde bereits früher eine Anhaftung von Bindegewebsfasern an die Laser-Lok- Mikrorillen des Implantathalses nachgewiesen. In dieser Analyse von 49 Implantaten wurde zwei Jahre nach der Versorgung ein durchschnittlicher Knochenkammabbau von 0,44 mm und nach drei Jahren ein Abbau von 0,46 mm nachgewiesen. Der Knochenabbau lag nur auf der Höhe des Halses vor. Auf dem Niveau der Implantatwindungen wurde kein Knochenabbau festgestellt. Die Röntgenuntersuchung der klinischen Anwendung dieses Implantats bestätigt frühere Befunde, nach denen die Etablierung einer biologischen Versiegelung von Bindegewebsfasern um ein Dentalimplantat klinisch relevant sein könnte.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export