We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 2     3. May 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 2  (03.05.2010)

Page 169-175, Language: German


Vergleich der klinischen Ergebnisse nach einer gesteuerten Geweberegeneration mit einer Barrieremembran aus Polylactidsäure oder einer Kollagenmembran
Wu, Shih-Yun / Chen, Yen-Ting / Chen, Chi-Wei / Chi, Lin-Yang / Hsu, Nai-Ying / Hung, Shan-Ling / Ling, Li-Jane
In dieser prospektiven, randomisierten, kontrollierten klinischen Studie wurden im Rahmen einer gesteuerten Geweberegeneration (GTR) die klinischen Ergebnisse einer Barrieremembran aus Polylactidsäure (PLA) mit denen einer Kollagenmembran verglichen. 30 Patienten mit chronischer Parodontitis und mindestens einem intraossären Defekt von mindestens 4 mm wurden in die Studie aufgenommen. Nach dem Full-Mouth-Scaling erfolgte bei jedem Patienten in einem Bereich die GTR mit einer Kollagen- oder einer PLA-Barrieremembran. Eine Woche vor und sechs Monate nach dem Eingriff wurden die Sondierungstiefe (PPD), der klinische Attachmentlevel (CAL), die marginale Geweberezession und die knöcherne Auffüllung erhoben. In jeder Gruppe wurde im Vergleich zur Ausgangssituation eine signifikante Reduzierung der PPD erreicht (2,50 ± 1,35 mm für PLA und 2,60 ± 1,08 mm für die Kollagenmembran). Der CAL hatte zugenommen (2,40 ± 1,17 mm für PLA und 2,60 ± 1,26 mm für die Kollagenmembran), ebenso die knöcherne Auffüllung (0,33 ± 1,89 mm für PLA und 2,57 ± 1,64 mm für die Kollagenmembran). Die Ergebnisse sechs Monate nach dem Eingriff zeigten, dass mit der Verwendung der Kollagenmembran eine größere knöcherne Auffüllung erreicht wurde als mit der Barrieremembran aus Polylactidsäure.