Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 2     3. Mai 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 2  (03.05.2010)

Seite 183-189


Wiedereröffnung nach Implantatinsertion in der ästhetischen Zone: Eine neue Technik
Hürzeler, Markus B. / von Mohrenschildt, Sebastian / Zuhr, Otto
Das ästhetische Ergebnis implantatgetragener Restaurationen wird immer wichtiger, vor allem bei Einzelzahnimplantaten in der ästhetischen Zone. Aufgrund der morphologischen Veränderungen, die nach einer Zahnextraktion auftreten, ist vor, während oder nach der Implantatinsertion häufig ein Augmentationsverfahren notwendig, um ein ästhetisches Ergebnis zu erreichen. In diesem Artikel wird eine modifizierte Technik für die Augmentation des Weichgewebes während der Wiedereröffnung nach der Implantatinsertion beschrieben. Bei dieser Technik werden ein modifizierter Rolllappen in Kombination mit einer Tunnelierung zu den Nachbarzähnen hin sowie ein koronal verschobener palatinaler Lappen verwendet, um ausreichende horizontale Dimensionen und eine narbenfreie und harmonische Architektur des periimplantären Weichgewebes zu schaffen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export