Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 3     1. Juli 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 3  (01.07.2010)

Seite 283-291


Sofortige Belastung von Implantaten, die in einem lappenlosen Eingriff und ohne Augmentation in frische Extractionsalveolen im Molarbereich inseriert wurden. Eine Fallserie
Bersani, Edmilson / Coppede, Abilio Riccardi / Prata, Heloisa Helena de Paula Pinto
Ziel dieser Studie war es, ein Behandlungskonzept für den Ersatz von Einzelzähnen im Molarbereich zu erstellen. Die Implantate wurden in die frischen Extraktionsalveolen inseriert. Es wurden keine Lappen präpariert und es erfolgte keine Augmentation. Die Implantate wurden sofort belastet. 20 Patienten erhielten in den Jahren 2000 bis 2006 insgesamt 23 Implantate. Es gab keine Implantatmisserfolge, keine Anzeichen einer signifikanten Knochenresorption, keinen Verlust der Osseointegration und keine Weichgewebekomplikationen. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass dieses Vorgehen eine sinnvolle Alternative für den Ersatz hoffnungsloser Molare ist.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export