Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 4     2. Sep. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 4  (02.09.2010)

Seite 333-341


Regeneration von mehreren benachbarten knöchernen Dehiszenzen mit gesteuerter Geweberegeneration nach einer kieferorthopädischen Proklination: Eine korrektive Behandlungsweise
Toygar, Hilal Uslu / Kircelli, Beyza Hancioglu
Eine transversale Expansion oder eine Proklination der Zähne sind bei einem Zahnengstand mögliche Alternativen zu einer Extraktion. Allerdings haben sich als Nebenwirkungen nach einer Verlagerung der Schneidezähne nach anterior eine mangelnde Stabilität und knöcherne Dehiszenzen gezeigt. Ziel dieser Studie war es, die knöcherne Dehiszenz im Zusammenhang mit einer Proklination der Schneidezähne zu korrigieren. Die multiplen benachbarten knöchernen Dehiszenzen wurden mit einer Titanmembran und Knochenmatrix behandelt. Die freiliegenden Wurzeloberflächen waren mit neugebildetem Gewebe bedeckt. Die Patientinnen in dieser Studie waren die Ersten, an denen die Behandlung von knöchernen Dehiszenzen gezeigt wurde, die durch eine kieferorthopädische Proklination entstanden waren.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export