We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 4     2. Sep. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 4  (02.09.2010)

Page 353-361, Language: German


Histologische Untersuchung von rhPDGF-BB nach der Anwendung in Defekten der Extraktionsalveole: Eine Fallserie
McAllister, Bradley S. / Haghighat, Kamran / Prasad, Hari S. / Rohrer, Michael D.
Mit den jüngsten Entwicklungen im Bereich des therapeutischen molekularen Enhancements wurden für die Parodontologie günstige klinische Ergebnisse erreicht. Für eine Optimierung der klinischen Ergebnisse sind allerdings noch weitere Studien nötig, in denen diese Technologie angewandt wird. 12 Extraktionsalveolen von Prämolaren wurden nach dem Zufallsprinzip für die Behandlung mit 0,3 mg/ml rekombinantem humanem thrombozytärem Wachstumsfaktor (rhPDGF-BB) in Kombination mit einem Kollagen eingeteilt, das entweder anorganischen deproteinisierten bovinen Knochen (Xenotransplantat) oder Beta-Tricalciumphosphat (ß-TCP) enthielt. Die Heilung der Extraktionsalveolen wurde nach drei Monaten histologisch untersucht. Die histologischen Ergebnisse für den vitalen Knochen waren bei ß-TCP (21 %) und dem Xenotransplantat (24 %) ähnlich. Beide Behandlungsalternativen führten zu einer komplikationslosen Alveolenheilung. Bei der Wiedereröffnung konnten alle Implantate inseriert werden, ohne dass eine weitere Augmentation erforderlich war, und bei der abschließenden Untersuchung (nach der definitiven prothetischen Versorgung) waren alle Implantate in Funktion.