Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 4     2. Sep. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 4  (02.09.2010)

Seite 363-369


Verwendung eines kombinierten Schleimhaut-Bindegewebstransplantats für den Verschluss und die Weichgewebsaugmentation einer Extraktionsalveole nach einer Ridge Preservation oder Implantatinsertion: Beschreibung der Technik
Stimmelmayr, Michael / Allen, Edward P. / Reichert, Torsten E. / Iglhaut, Gerhard
Bei Patienten mit dünnem Parodontium ist eine ästhetische implantatgetragene Rehabilitation immer noch eine große Herausforderung. Mit der Ridge Preservation und der Sofortimplantation kann das Hartgewebevolumen erhalten und dem Knochenabbau nach der Extraktion vorgebeugt werden. Da diese Techniken fast immer mit einer Knochenaugmentation verbunden werden, ist ein primärer Wundverschluss unabdingbar. Die Autoren haben ein Verfahren entwickelt, bei dem mithilfe eines zweistieligen kombinierten Schleimhaut-Bindegewebstransplantats ohne Verschiebung der mukogingivalen Grenze ein sicherer Wundverschluss erfolgt. Nebenbei führt diese Technik zu einer Verdickung der bukkalen Weichgewebe und somit zu einer lokalen Umwandlung eines dünnen in einen dicken parodontalen Gingivatypus.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export