Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 4     2. Sep. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 4  (02.09.2010)

Seite 381-387


Adhäsive Kronen-Wiederbefestigung nach einer subgingivalen Zahnfraktur: 15-monatige Auswertung der parodontalen Reaktion
Giachetti, Luca / Bertini, Fabio / Rotundo, Roberto
Traumatische Zahnfrakturen stellen den Behandler vor besondere Herausforderungen, vor allem im Frontbereich des Oberkiefers. In solchen Situationen können sich ästhetische, psychosoziale, funktionelle und therapeutische Probleme sehr auf die Lebensqualität des Patienten auswirken. Frakturen, die die biologische Breite des Parodonts beeinträchtigen, sind darüber hinaus noch schwieriger zu behandeln. Die Standardbehandlung sieht in solchen Situationen eine interdisziplinäre Vorgehensweise vor, die auf einer Kronenverlängerung mit oder ohne kieferorthopädische Extrusion und einer definitiven prothetischen Versorgung beruht. So wird die entsprechende biologische Breite wiederhergestellt und die ästhetische Beeinträchtigung reduziert. Wenn allerdings die Ränder des Fragments und des Zahns perfekt zusammenpassen und am Fragment kein Spalt besteht, kann eine adhäsive Technik indiziert sein. In diesem Fallbericht wird die Behandlung einer schweren subgingivalen Zahnfraktur mit der adhäsiven Wiederbefestigung des Fragments beschrieben, der sich eine parodontale Auswertung über einen Zeitraum von 15 Monaten anschloss.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export