We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 5     1. Nov. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 5  (01.11.2010)

Page 451-457, Language: German


Approximale Kontaktbereiche der Oberkiefer-Frontzähne
Stappert, Christian F. J. / Tarnow, Dennis P. / Tan, Jocelyn H-P / Chu, Stephen J.
Ziel dieser Studie war es, die apiko-inzisale Ausdehnung des approximalen Kontaktbereichs (PCA) zwischen den acht oberen Frontzähnen zu quantifizieren. Insgesamt wurden bei 20 gesunden Patienten 140 approximale Kontaktbereiche und 160 Kronenlängen gemessen. Das prozentuale Verhältnis des PCA zur klinischen Kronenlänge wurde berechnet und als Proportion des approximalen Kontaktbereichs (PCAP) definiert. Als Mittelwerte der PCA-Dimensionen wurden berechnet: zwischen den zentralen Schneidezähnen (CI/CI) 4,2 mm, den zentralen und den lateralen Schneidezähnen (CI/LI) 2,9 mm, den lateralen Schneidezähnen und den Eckzähnen (LI/CA) 2,0 mm sowie den Eckzähnen und den ersten Prämolaren (CA/PM) 1,5 mm. Die mesialen Mittelwerte für die PCAP lauteten 41 %, 32 %, 20 % und 18 %. Der t-Test für paarige Stichproben zeigte signifikante Unterschiede zwischen allen PCA (P < 0,0001), außer für die CA/PM-Bereiche (P = 0,24). Zwischen den benachbarten oberen Frontzähnen wurden Kontaktbereiche, keine Kontaktpunkte beobachtet. Die bilateralen natürlichen PCAP erschienen im Frontzahnbereich des Oberkiefers wohldefiniert. Die PCAP sollten bei klinischen Frontzahnrestaurationen berücksichtigt werden, da sie die papillären und inzisalen Interdentalräume der Schneidezähne beeinflussen.