We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 5     1. Nov. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), No. 5  (01.11.2010)

Page 483-491, Language: German


Dreidimensionale Knochen- und Weichgewebebedingungen für optimale ästhetische Ergebnisse bei der Insertion mehrerer Implantate in beeinträchtigte Regionen
Ishikawa, Tomohiro / Salama, Maurice / Funato, Akiyoshi / Kitajima, Hajime / Moroi, Hidetada / Salama, Henry / Garber, David
Um mit der Implantattherapie und Zahnersatz ein ästhetisches Ergebnis zu erreichen, sind eine regelrechte Zahnform und ein stabiles Weichgewebeprofil erforderlich. Eine Knochenaugmentation gilt als wesentlich für die Unterstützung des ästhetischen Weichgewebeprofils um definitive Versorgungen. Um einer Rezession des periimplantären Weichgewebes bei der Insertion mehrerer Implantate vorzubeugen, ist eine Knochenaugmentation von mehr als 2 mm ab der Implantatplattform erforderlich, um dem üblichen Muster des Knochenremodeling entgegenzuwirken. Eine imaginäre horizontale Linie, die den Bereich zwischen den noch vorhandenen gesunden interproximalen Knochenspitzen überspannt, markiert das Ziel für die Schaffung von ästhetischen Papillen um eine implantatgetragene Restauration am zuverlässigsten. Sofern die benachbarten Knochenspitzen eine ideale Höhe haben und der Knochen vertikal bis zu dieser Linie aufgebaut wird, wird die allgemein akzeptierte Richtlinie von 2 bis 3 mm interproximaler vertikaler Knochenaugmentation von einer ideal platzierten Plattform aus auch immer erreicht. Weiterhin wird die Insertion von Pontics in strategischen Positionen vorgeschlagen. So sollen konsekutiv inserierte Implantate vermieden werden und der Erhalt der vertikalen Knochenhöhe nach der Augmentation wird erleichtert. Es gibt zwar ästhetisch erfolgreiche Ergebnisse, aber nur sehr wenige Langzeitstudien zur Insertion mehrerer Implantate in beeinträchtigte Regionen. Da solche Sitationen sicher an Bedeutung zunehmen und häufiger auftreten werden, sind Studien dazu dringend erforderlich.