Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 6     30. Dez. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 6  (30.12.2010)

Seite 541-549


Identifizierung und Rekonstruktion der Schmelz-Zement-Grenze mit einer kombinierten parodontalen und restaurativen Behandlung der gingivalen Rezession: Eine prospektive klinische Studie
Cairo, Francesco / Pini-Prato, Giovan Paolo
Eine gingivale Rezession ist häufig mit einer Abrasion im zervikalen Bereich des Zahns verbunden sowie mit dem Problem, dass die Schmelz-Zement- Grenze (SZG) nicht mehr identifizierbar ist. Das erschwert die Diagnose und Behandlung. In dieser Studie wird eine Technik vorgeschlagen, mit der die SZG für die Planung der parodontalen und restaurativen Behandlung einer Rezession identifiziert werden kann. Die SZG eines entsprechenden kontralateralen oder benachbarten Referenzzahns diente dazu, die verloren gegangene SZG an dem behandelten Zahn nachzubilden. Die Rekonstruktion der SZG mit Komposit und einem koronalen Verschiebelappen, mit oder ohne Bindegewebstransplantat, wurde an 25 Rezessionen bei 12 Patienten durchgeführt. Nach zwei Jahren war bei 20 Defekten (80 %) eine komplette Wurzeldeckung mit einer signifikanten Reduzierung der Rezession (2,4 mm, P < 0,0001) erreicht worden.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export