Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 6     30. Dez. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 6  (30.12.2010)

Seite 577-585


Untersuchung des periimplantären marginalen Knochenabbaus bei der Verwendung von verschiedenen Abutment-Verbindungen und einer Implantatinsertion auf unterschiedlichem krestalem Niveau
Veis, Alexander / Parissis, Nikolaos / Tsirlis, Anastasios / Papadeli, Chrysa / Marinis, Georgios / Zogakis, Antonios
Ziel dieser Studie war es, den krestalen Knochenabbau um 282 zweiteilige Implantate mit konventionellen (straight) Verbindungen (n = 193) sowie um Implantate mit Platform-Switching (n = 89) zu untersuchen, die auf unterschiedlichem krestalem Niveau inseriert worden waren. Die Implantate wurden in zwei Gruppen eingeteilt (Gruppe A: konventionelle Verbindung, Gruppe B: Platform-Switching). Beide Gruppen wurden entsprechend der Lage der zervikalen Implantatplattform in drei Untergruppen unterteilt (suprakrestal, krestal und subkrestal). Zum Zeitpunkt der Implantatinsertion sowie zwei Jahre nach der prothetischen Versorgung erfolgten lineare Messungen der Knochenresorption. Dabei wurde der Abstand von der Implantatplattform zum ersten Punkt des Knochen-Implantat-Kontakts gemessen. Die Daten wurden statistisch analysiert. In Gruppe A und Gruppe B wurden statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Untergruppen festgestellt. Der einzige nicht statistisch signifikante Unterschied (P = 0,341) ergab sich beim Vergleich der supraund subkrestalen Position in der Gruppe A. In der Gruppe B ergab sich nur für die subkrestale Position ein signifikant geringerer Knochenabbau (P = 0,046). Das Konzept des Platform-Switching erwies sich im Gesamtvergleich nicht als überlegen. Vorteile ergaben sich eher durch die subkrestale Position der Abutment-Verbindung. Die krestale Positionierung der Implantat-Abutment-Verbindung führte sowohl bei den konventionellen Abutments als auch beim Platform-Switching zu einer stärkeren marginalen Knochenresorption.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export