Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 6     30. Dez. 2010
Int J Paro Rest ZHK 30 (2010), Nr. 6  (30.12.2010)

Seite 607-613


Sofortige Restauration eines Einzelimplantats, das sofort nach einer Implantatentfernung inseriert wurde: Ein Fallbericht
Covani, Ugo / Marconcini, Simone / Santini, Stefano / Cornelini, Roberto / Barone, Antonio
In diesem Bericht wird beschrieben, wie ein fehlgeschlagenes Sofortimplantat sofort ersetzt wurde. Ein gesunder 58-jähriger Nichtraucher wurde wegen eines Implantats überwiesen, das aufgrund einer Infektion nicht mehr osseointegriert war. Die Restauration war leicht mobil. Deshalb wurde beschlossen, das Implantat zu entfernen und es sofort durch ein neues zu ersetzen. Der Patient lehnte ein herausnehmbares Provisorium ab, weshalb ihm die Sofortbelastung des Implantats vorgeschlagen wurde. Das fehlgeschlagene Implantat wurde vorsichtig entfernt und die Alveole gründlich kürettiert. Anschließend wurde das neue Implantat mit Titanplasmaspray- beschichteter Oberfläche nach Herstelleranweisung inseriert. Sofort nach der Implantatinsertion und während die örtliche Betäubung noch wirkte, begann die restaurative Behandlung. Der Patient wurde regelmäßig zum Follow-up einbestellt, bis die Weichgewebeheilung abgeschlossen war. Nach 12 Monaten fanden weitere Nachuntersuchungen statt. Bei jedem Follow-up wurde der Patient gründlich klinisch und röntgenologisch untersucht. Die Einheilung verlief problemlos. Zum Ende des Follow-up- Zeitraums war das Implantat asymptomatisch, immobil und osseointegriert. Beim Sondieren wurden keine periimplantären knöchernen Defekte festgestellt. Die Ergebnisse des vorliegenden Fallberichts lassen darauf schließen, dass der sofortige Ersatz von fehlgeschlagenen Sofortimplantaten eine gültige Behandlungsoption ist.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export