Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 1     9. Mai 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 1  (09.05.2011)

Seite 39-47


Die Wirksamkeit von demineralisierter Knochenmatrix und Spongiosa-Knochenchips zusammen mit einer Membran aus extrazellulärer Matrix für den Erhalt des Alveolarkamms: Eine Fallserie
Kim, David M. / Nevins, Myron / Camelo, Marcelo / Schupbach, Peter / Kim, Soo-Woo / Camelo, Joao Marcelo Borges / Al Hezaimi, Khalid / Nevins, Marc L.
soIn dieser Untersuchung wurde die Wirksamkeit von demineralisierter Knochenmatrix und Spongiosa-Knochenchips in einem Reverse-Phase-Trägermaterial (DynaBlast) zusammen mit einer Membran aus extrazellulärer Matrix (Dyna- Matrix) für die Hart- und Weichgeweberegeneration bei der Ridge Preservation getestet. Neun Patienten, bei denen insgesamt 30 obere Zähne extrahiert werden mussten, wurden mit DynaBlast und DynaMatrix behandelt. In einer Gruppe mit 20 Eingriffsbereichen erfolgte der Primärverschluss mit einem Lappen über dem Transplantat (Primärheilung, Gruppe A). Eine Gruppe mit 10 Eingriffsbereichen wurde nach dem Zufallsprinzip der Sekundärheilung zugeteilt, ohne einen Primärverschluss mit einem Lappen über der Membran (Gruppe B). Die klinischen und röntgenologischen Untersuchungen zeigten nach sechs Monaten in beiden Gruppen eine vergleichbare Knochenbildung. Die histologische Analyse der 21 entnommenen Weich- und Hartgewebebiopsate zeigte, dass keine restlichen Membranen mehr vorhanden waren. Die Knochenneubildung zeigte ein einheitliches Muster. Es wurde klinisch und histologisch nachgewiesen, dass DynaBlast und DynaMatrix wirksam und sicher verwendet werden können, um die Dimensionen des Alveolarfortsatzes zu erhalten.