Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 1     9. Mai 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 1  (09.05.2011)

Seite 67-73


Untersuchung zur Wirksamkeit einer neuen Technik zum Erhalt der bukkalen Knochenwand: Eine Pilotstudie
Brugnami, Federico / Caiazzo, Alfonso
In diese Studie wurden 20 Extraktionsalveolen bei 16 Patienten aufgenommen. 10 Extraktionsalveolen wurden mit dem Verfahren zum "Erhalt der bukkalen Knochenwand" (BPP, Testgruppe) behandelt. In der Testgruppe wurde in einer chirurgisch angelegten Tasche über der bukkalen Knochenwand ein Knochentransplantat inseriert. 10 Alveolen blieben unbehandelt (Kontrollgruppe). Die prä- und postoperativen Unterschiede der bukkolingualen Dimension im Mittelpunkt der Extraktionsalveole wurden mithilfe von Studienmodellen gemessen. Zwischen der Testgruppe (Mittelwert 0,85 ± 0,75 mm) und der Kontrollgruppe (Mittelwert 0,9 ± 0,65 mm) wurden statistisch signifikante Unterschiede festgestellt (P < 0,5). Klinisch kann das BPP-Verfahren nach einer Extraktion dazu beitragen, das Erscheinungsbild des Weichgewebes im Vergleich zur Nichtbehandlung zu erhalten oder zu verbessern.