Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 1     9. Mai 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 1  (09.05.2011)

Seite 83-89


Vaskularisierter palatinaler Lappen für die Rekonstruktion des Weichgewebes im Bereich der oberen Frontzähne
Martinez-Garcia, Alfredo / Bueno, Javier Mareque
Nach einem Zahnverlust tritt eine Resorption des Alveolarknochens ein, die zum Weichewebekollaps führt. Diese Situation kann im Frontzahnbereich des Oberkiefers eine große Herausforderung sein. Um eine regelrechte Implantatinsertion zu ermöglichen, muss das Knochenvolumen wiederhergestellt werden. Auch der Primärverschluss und die Verbesserung der Weichgewebeästhetik können sich schwierig gestalten. In diese Studie wurden neun Patienten aufgenommen, die im Frontbereich des Oberkiefers teilweise unbezahnt waren. Sie wurden mit insgesamt 10 vaskularisierten palatinalen Lappen behandelt. Bei vier Patienten, die gleichzeitig im Eingriffsbereich ein Onlay-Blocktransplantat erhalten hatten, wurde der Primärverschluss erfolgreich hergestellt. Die Gesamtbehandlungsdauer war verkürzt, da kein zweiter Eingriff für eine Weichgewebeaugmentation notwendig war. Bei zwei Patienten mit einer nicht korrekten Implantatangulation führte diese Technik zu einer verbesserten Ästhetik.