Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 2     24. Mai 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 2  (24.05.2011)

Seite 133-139


Subepitheliales Bindegewebstransplantat für die Behandlung von ginigivalen Rezessionen mit und ohne Schmelzmatrix-Derivat: Eine randomisierte kontrollierte klinische Multicenter-Studie
Rasperini, Giulio / Roccuzzo, Mario / Francetti, Luca / Acunzo, Raffaele / Consonni, Dario / Silvestri, Maurizio
In dieser randomisierten kontrollierten Multicenter-Studie wurden die klinischen Ergebnisse eines Bindegewebstransplantats (CTG) untersucht, das allein oder in Kombination mit Schmelzmatrix-Derivat (CTG + EMD) für die Behandlung von gingivalen Rezessionen der Miller-Klasse I und II verwendet wurde. In den 56 ausgewählten Defekten wurden in der Ausgangssituation und 12 Monate nach der Behandlung die Sondierungstiefe, die Rezessionstiefe, die Breite des keratinisierten Gewebes und der Attachmentlevel gemessen. Die durchschnittliche Reduzierung der Rezession betrug in den Testbereichen, die mit EMD und einem CTG behandelt worden waren, 3,9 ± 0,8 mm. In der Kontrollgruppe (nur CTG) betrug sie 3,6 ± 1,5 mm (P = 0,22). Das entspricht einer durchschnittlichen Wurzeldeckung von 90 % in der Testgruppe und 80 % in der Kontrollgruppe (P = 0,05). Eine voIlständige Wurzeldeckung wurde in 62 % der Testbereiche und in 47 % der Kontrollbereiche erreicht (P = 0,27). Bei beiden Verfahren war die Weichgewebedeckung anschließend gut. Die besseren Ergebnisse der Testgruppe waren nicht statistisch signifikant.