Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 2     24. Mai 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 2  (24.05.2011)

Seite 175-183


Sofortimplantation und Sofortversorgung nach Wurzellängsfraktur mit vollständigem Verlust der fazialen Knochenlamelle
Nölken, Robert / Kunkel, Martin / Wagner, Wilfried
Ziel dieser Studie war es, die Anwendbarkeit einer lappenfreien Operationstechnik zur Sofortimplantation mit simultaner Kammaugmentation und provisorischer Sofortversorgung bei Patienten zu untersuchen, bei denen aufgrund einer Wurzellängsfraktur die faziale Knochenlamelle vollständig verloren gegangen war. 16 Patienten mit diesem Befund erhielten insgesamt 18 NobelPerfect-Implantate. Die Implantate wurden simultan mit einer subperiostalen Kammaugmentation mit autologen Knochenspänen inseriert und sofort provisorisch versorgt. Der Beobachtungszeitraum betrug 13 bis 36 Monate. Die Ergebnisvariablen waren der Implantaterfolg, das marginale Knochenniveau und der Pink Esthetic Score (PES). Alle Implantate erreichten eine ausgezeichnete Primärstabilität. Es gab keine Implantatverluste. Im Allgemeinen stabilisierte sich das approximale Knochenniveau 1,0 bis 1,3 mm über der ersten Implantatwindung. Digitale Volumentomogramme der 16 Implantate bestätigten die Regeneration der fazialen Lamelle bei fast allen Patienten. Die marginale Weichgewebsästhetik war im Großen und Ganzen erhalten geblieben, wie der PES zeigte (durchschnittlicher postoperativer PES: 12,5). Die Mundhygiene stellte einen wesentlichen Erfolgsfaktor für das ästhetische Ergebnis dar. Die Überlebensraten, das marginale Knochenniveau und die ästhetischen Ergebnisse belegen die Anwendbarkeit dieser neuen, lappenlosen Technik zur Sofortimplantation bei Patienten mit vollständigem Verlust der fazialen Knochenlamelle. Der Mundhygienestatus kann als negativer prognostischer Faktor für das ästhetische Ergebnis betrachtet werden.