Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 3     25. Juli 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 3  (25.07.2011)

Seite 215-225


Analyse der labialen Knochendicke an Frontzahnimplantaten im Oberkiefer mit der digitalen Volumentomografie: Vergleich der Sofort- und verzögerten Implantation
Miyamoto, Yasukazu / Obama, Tadakazu
In dieser Studie wird untersucht, inwieweit die Dicke des labialen Alveolarknochens und der entsprechende vertikale Knochenabbau sich auf gingivale Rezessionen nach einer Implantation im Frontbereich des Oberkiefers auswirkt. Mithilfe der digitalen Volumentomografie (DVT) wurden die Veränderungen des Alveolarknochens beobachtet, um die Hart- und Weichgewebsergebnisse von zwei unterschiedlichen Implantatinsertionstechniken zu ermitteln: verzögerte zweizeitige und Sofortimplantation. Zusätzlich erfolgte bei der verzögerten zweizeitigen Insertion eine gesteuerte Knochenregeneration, entweder mit nicht resorbierbaren oder resorbierbaren Membranen, in Kombination mit einer anorganischen bovinen Knochenmatrix. Aus dem Vergleich der Ergebnisse geht hervor, dass gingivale Rezessionen bei der verzögerten zweizeitigen Insertion, vor allem bei Verwendung einer nicht resorbierbaren Membran, signifikant geringer ausfielen als bei der Sofortinsertion. Außerdem war die labiale Knochendicke, die mit dem DVT gemessen wurde, ein effektiver Indikator für die gingivale Rezession im Frontbereich.