Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 3     25. Juli 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 3  (25.07.2011)

Seite 247-253


Deckung von gingivalen Weichgeweberezessionen mit der gesteuerten Geweberegeneration mit und ohne Schmelzmatrix-Derivat am Hundemodell
Fujita, Takahisa / Yamamoto, Shigeki / Ota, Mikio / Shibukawa, Yoshihiro / Yamada, Satoru
Ziel dieser Studie war es, zu untersuchen, wie sich die zusätzliche Anwendung von Schmelzmatrix-Derivat (EMD) auf die Wurzeldeckung mit der gesteuerten Geweberegeneration (GTR) mit einer expandierten Polytetrafluoroethylen-(ePTFE)-Membran auswirkte. Dazu wurden bei Beagles gingivale Rezessionen geschaffen. Die Rezessionen wurden mit GTR + EMD (Test 1), nur GTR (Test 2) oder ohne GTR und EMD (Kontrolle) behandelt. In der Kontrollgruppe wurden ein langes Saumepithel und nur eine geringe Knochenbildung beobachtet. Die Testgruppe 1 zeigte im Vergleich zu der Testgruppe 2 eine statistisch signifikante Zunahme (P < 0,01) an neuem Knochen und Zement. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zeigen, dass die zusätzliche Verwendung von EMD bei der GTR die Bildung von neuem Knochen und Zement in Rezessionsdefekten bei Hunden fördert, ohne dass eine Wurzelresorption stattfindet.