Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 3     25. Juli 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 3  (25.07.2011)

Seite 285-295


Quantitative Untersuchung der Heilung von Extraktionsalveolen nach Therapie mit autologer plättchenreicher Fibrinmatrix bei Menschen
Simon, Barry I. / Gupta, Priyu / Tajbakhsh, Shereen
Plättchenreiche Fibrinmatrix (PRFM) ist ein autologes, biologisches Material, das durch Zentrifugieren von Blut gewonnen wird. In dieser Studie wurden die Veränderungen des Knochenkamms bei der Heilung von 21 Extraktionsalveolen, die im Rahmen einer Socket Preservation mit PRFM augmentiert worden waren, quantifiziert. Bei der Extraktion, nach der Augmentation und nach vier Monaten Heilung wurden standardisierte Messungen der Kammbreite und -höhe durchgeführt. Die durchschnittliche Resorption in der Breite betrug 3 mm apikal zum Knochenkamm 0,32 mm (4,71 % Verlust) und 5 mm apikal 0,57 mm (7,38 % Verlust). Die durchschnittliche Resorption in der Höhe betrug 0,67 mm (7,13 % Verlust). Die Bereiche, die mit PRFM augmentiert worden waren, zeigten eine rasche klinische Heilung, eine minimale Lappenöffnung und eine ausgezeichnete Knochendichte. Die Vorteile der alleinigen Verwendung von PRFM liegen in der kürzeren Eingriffsdauer, spezielle Techniken sind nicht notwendig, mit Membranen verbundene Komplikationen treten nicht auf, und während der Einheilung ist die Resorption, im Vergleich zur gesteuerten Knochenregeneration, geringer.