Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4     30. Sep. 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4  (30.09.2011)

Seite 367-373


Der Einsatz einer Kollagenmatrix zur Augmentation keratinisierter Gingiva um Zähne: Eine Pilotstudie
Nevins, Myron / Nevins, Marc L. / Kim, Soo-Woo / Schupbach, Peter / Kim, David M.
Diese prospektive Split-Mouth-Pilot-Fallstudie verglich den Einsatz einer zweischichtigen Kollagenmatrix (CM) mit einem autologen Gingivatransplantat (AGG) zur Verbreiterung der keratinisierten angewachsenen Gingiva. Fünf Patienten mit ungenügend breiter keratinisierter angewachsener Gingiva im posterioren Bereich des Unterkiefers wurden in diese Split-Mouth-Studie aufgenommen. In allen CM- und AGG-Transplantatbereichen wurde ein signifikanter Zuwachs an keratinisierter angewachsener Gingiva beobachtet. Die CM-Bereiche fügten sich nach 12 Monaten harmonisch in das umliegende Gewebe ein. In den AAG-Bereichen hingegen zeigten sich morphologische Unterschiede zur Umgebung. Biopsien ergaben bei jedem Patienten jeweils histologische Ähnlichkeiten zwischen den CM- und AGG-Bereichen, mit gereiftem Bindegewebe, das von keratisinisiertem Epithel bedeckt war. Es bedarf noch zusätzlicher Untersuchungen, um CM als geeignete Alternative zu AGG bei der Verbreiterung von Bereichen mit einer insuffizienten keratinisierten angewachsenen Gingiva zu analysieren.