Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4     30. Sep. 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4  (30.09.2011)

Seite 409-419


Sofortbelastung provisorischer Einzelzahnversorgung auf Implantaten: Eine retrospektive Studie
El-Chaar, Edgard S.
Die Sofortinsertion von Implantaten in Extraktionsalveolen wurde in der Literatur oft beschrieben. Es gibt aber nur wenige Studien, in denen die Sofortbelastung solcher Implantate beschrieben wird. Diese retrospektive Studie bewertete 206 Implantate, die ohne Lappenbildung in frische Extraktionswunden gesetzt wurden, anschließend ohne okklusalen Kontakt sofort provisorisch und nach zwei Wochen definitiv versorgt worden waren. Die kumulative Überlebens- und Erfolgsrate betrug 98,77 % (durchschnittliche Beobachtungszeit 23,1 Monate). Eine Parodontitis hatte keinen negativen Einfluss auf das Ergebnis. Innerhalb der Grenzen dieser Studie zeigte die gleichzeitige Implantatinsertion mit einer provisorischen Sofortversorgung und der Eingliederung der definitiven Restauration innerhalb von zwei Wochen Ergebnisse, die mit denen eines verzögerten Vorgehens vergleichbar sind.