Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4     30. Sep. 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4  (30.09.2011)

Online Article, Seite 355


Online Article: Knochenregeneration zur Osseointegration von dentalen Implantaten mit selbstvernetzenden Peptid-Nanofaser-Zellträgern
Kohgo, Tomoyuki / Yamada, Yoichi / Ito, Kenji / Yajima, Akihiro / Yoshimi, Ryoko / Okabe, Kazuto / Baba, Shunsuke / Ueda, Minoru
Ziel der Studie war es, den Zusammenhang zwischen der Osseointegration dentaler Implantate und mit Tissue Engeneering gewonnenem Knochen auf einem Nanofaser-Träger (PuraMatrix [PM]) zu evaluieren. Die ersten Molaren und alle Prämolaren im Unterkiefer von Hunden wurden extrahiert. Nach vier Wochen wurden auf beiden Seiten des Unterkiefers mit einem Trepanbohrer drei Knochendefekte präpariert. Die experimentellen Gruppen waren: (1) PM, (2) PM und mesenchymale Stammzellen des Hundes (dMSCs), (3) PM, dMSCs und plättchenreiches Blutplasma und (4) Kontrolle (nur Defekte). Die Implantate wurden acht Wochen später in die präparierten Areale gesetzt. Anschließend wurde der Knochen-Implantat-Kontakt (BIC) histologisch und histomorphologisch untersucht. Der BIC für die Gruppe 1 betrug 40,77 %, für Gruppe 2 50,35 %, für Gruppe 3 55,64 % und für Gruppe 4 30,57 %. Diese Daten deuten darauf hin, dass PM ein nützlicher Träger für die Knocheregeneration um dentale Implantate ist.