Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4     30. Sep. 2011
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 4  (30.09.2011)

Online Article, Seite 389


Online Article: MikroCT- und histologische Untersuchung von Knochentransplantaten aus der Schädeldecke: Eine Pilotstudie am Menschen
Vinci, Raffaele / Rebaudi, Alberto / Capparè, Paolo / Gherlone, Enrico
Zwei Methoden (Histologie und Mikrocomputertomografie) wurden zur Untersuchung von Schädelknochentransplantaten eingesetzt, um zusätzliche Informationen zum Verhalten des Knochens beim Kammaufbau zu erhalten. 10 große Knochendefekte im anterioren und posterioren Oberoder Unterkiefer, bei denen der Alveolarknochen involviert war, wurden mit Blöcken und Fragmenten aus Schädelknochen versorgt. Die Transplantate wurden während der Einheilungszeit von vier Monaten mit Schrauben fixiert. Es traten keine Komplikationen auf. Während des zweiten Eingriffs wurde eine zylindrische Probe des Transplantats und des ursprünglichen Knochens entnommen und mithilfe eines Mikro-CTs und histologisch untersucht. Zwei- und dreidimensionale Mikro-CT-Analysen ermöglichten es, die Verbindungen im Bereich des Knochens zu bewerten. Auf diese Art kann die Knochenstärke und -struktur beurteilt werden. Die Integration des transplantierten Schädelknochens mit dem umliegenden Restknochen wurde als zufriedenstellend eingestuft. Die histologische Analyse konnte mit einer höheren Auflösung vorgenommen werden. Schädelknochentransplantate scheinen als Aufbaumaterial einen positiven Effekt zu besitzen. Die Anwendung von histologischen und Mikro-CT-Analysen ermöglicht eine zwei- und dreidimensionale visuelle Bewertung des transplantierten Knochens und damit eine morphometrische Analyse von Knochenvitalität, -struktur, -umsatz und -stärke.