We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), No. 6     9. Jan. 2012
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), No. 6  (09.01.2012)

Page 577-585, Language: German


Knochenaugmentation des atrophierten unteren Seitenzahnbereichs für dentale Implantate mit der rhBMP-2 und einem Titannetz: Klinische Technik und Frühergebnisse
Misch, Craig M.
Implantationen im atrophierten unteren Seitenzahnbereich sind besonders schwierig auszuführen. Ziel dieser Fallserie war die Evaluation der Verwendung von rekombinantem humanem knochenmorphogenetischem Protein-2/azellulärem Kollagenschwamm (rhBMP-2/ACS) und einem Titannetz zur Augmentation des atrophierten unteren Seitenzahnbereichs vor der Implantation. Zur Fallserie gehörten fünf Patienten mit einem unzureichenden Knochenangebot im diesem Bereich. Der Alveolarkamm wurde jeweils mit rhBMP-2/ACS und einer geringen Menge Knochenersatzmaterial augmentiert und anschließend mit einem Titannetz geschützt. Nach sechsmonatiger Heilung konnten Implantate gesetzt werden. Die Heilung der augmentierten Bereiche verlief unkompliziert. Beim Setzen der Implantate in die augmentierten Bereiche war keine weitere Knochenaugmentation erforderlich. Alle 10 Implantate waren gut integriert und wurden mit Einzelkronen restauriert. Die Verwendung von rhBMP-2/ACS und einem Titannetz war in dieser Fallserie effektiv. Zu den Vorteilen dieses Vorgehens gehört, dass es einfach durchführbar ist, keine Knochentransplantation erforderlich ist, die Morbidität vermindert und die Operationszeit verkürzt wird.