We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), No. 6     9. Jan. 2012
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), No. 6  (09.01.2012)

Page 587-597, Language: German


Überlebensrate von einteiligen Implantaten nach Insertion mit oder ohne Lappenbildung: Eine randomisierte kontrollierte Studie und Ergebnisse nach 12 Monaten
Froum, Stuart J. / Cho, Sang Choon / Elian, Nicholas / Romanos, George / Jalbout, Ziad / Natour, Mazen / Norman, Robert / Neri, Dinah / Tarnow, Dennis P.
Ziel dieser randomisierten kontrollierten klinischen Studie war der Vergleich des Überlebens eines einteiligen Implantats mit anodisch oxidierter (AO) Oberfläche nach dem Setzen mit oder ohne Lappenbildung. Dokumentiert und verglichen wurden röntgenologisch der Knochenverlust und klinisch die Veränderung der Sondierungstiefe ein Jahr nach dem Eingliedern der definitiven Restauration. Während der einjährigen Beobachtungszeit blieben 52 der 60 Patienten (Implantate) in der Studie. Zum Zeitpunkt der Abschlussuntersuchung gab es in keiner der Gruppen einen Implantatmisserfolg. Zum Zeitpunkt der definitiven Restauration wurde in beiden Gruppen ein durchschnittlicher mesialer und distaler Knochengewinn im Vergleich zu dem Knochenniveau bei der Implantation gemessen. Bei der Kontrolluntersuchung nach sechs und 12 Monaten hatte sich das Knochenniveau in keiner der beiden Gruppen signifikant gegenüber den Werten beim Eingliedern der definitiven Restauration verändert. Auch hinsichtlich der Taschentiefe und ihrer Messwerte nach sechs und 12 Monaten unterschieden sich die beiden Gruppen kaum. Einteilige Implantate mit AO-Oberfläche weisen unabhängig davon, ob die Implantation mit oder ohne Lappenbildung erfolgte, ein Jahr nach dem Eingliedern der definitiven Restauration eine hohe Überlebensrate (100 %) sowie ein stabiles Knochenniveau und stabile Sondierungstiefen auf.