Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 6     9. Jan. 2012
Int J Paro Rest ZHK 31 (2011), Nr. 6  (09.01.2012)

Seite 649-656


Minimalinvasive Behandlung von Rezessionen der oberen Frontzähne durch vestibuläre Inzision mit subperiostaler Tunnelierung und Blutplättchen-Wachstumsfaktor-BB
Zadeh, Homayoun H.
Zur Behandlung von Gingivarezessionen stehen zahlreiche therapeutische Optionen zur Verfügung, die jedoch meistens vor allem für einzelne Defekte geeignet sind. Die aktuell angewandten Verfahren haben den Nachteil, dass autologes Transplantatgewebe entnommen werden muss. Damit geht eine Morbidität einher, und es kann durch die Oberflächeninzisionen zur Vernarbung der Empfängerstelle kommen. Außerdem führt der Muskelzug während der Heilung oft zu einer unvollständigen Wurzeldeckung oder einem Rezidiv der Rezession. Die vorliegenden Fallberichte schildern ein neues, minimalinvasives Vorgehen, das sowohl bei einzelnen als auch bei multiplen benachbarten Rezessionen im oberen Frontzahnbereich eingesetzt werden kann. Die operative Eröffnung erfolgt durch eine vestibuläre Inzision und subperiostale Tunnelierung (VISTA, vestibular incision subperiostal tunnel access). Durch die Inzision des anterioren oberen Frenulums und die subperiostale Tunnelierung besteht die Möglichkeit, den Gingivasaum aller betroffenen Zähne koronal zu repositionieren. Bei diesem Vorgehen wird eine rhPDGF-BB-getränkte Matrix aus Beta-Tricalciumphosphat (ß-TCP) auf die exponierten Wurzeln aufgetragen, um die parodontale Heilung zu beschleunigen. Außerdem wird ein neues Verfahren zur Stabilisierung des Gingivasaums vorgestellt: Mit der koronalen Naht wird die koronale Lage während der Heilung sichergestellt. Der vorliegende Bericht beschreibt dieses Verfahren und zwei klinische Fälle, bei denen Defekte der Miller-Klasse I und II mit stabilen Langzeitergebnissen behandelt wurden. Obwohl VISTA auch in anderen Bereichen eingesetzt wurde, ist sein Nutzen in der ästhetischen Zone am größten.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export