Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 1     12. Mär. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 1  (12.03.2012)

Online Article, Seite 79


Online Article: Histomorphometrische Analyse von neugebildetem Knochen nach bilateralem Sinuslift mit zwei verschiedenen osteokonduktiven Materialien und einer internen Kollagenmembran
Kolerman, Roni / Samorodnitzky-Naveh, Gili R. / Barnea, Eitan / Tal, Haim
Bei fünf Patienten wurde ein bilateraler Sinuslift vorgenommen. Im Split-mouth-Verfahren wurde die Augmentation mit deproteinisiertem bovinem Knochenmineral (DBBM) bzw. humanem gefriergetrocknetem Knochen-Allograft (FDBA) vorgenommen. Nach neun Monaten wurden aus beiden Augmentationsstellen Knochenzylinder entnommen. Im Mittel betrug der Anteil von neugebildetem Knochen im Biopsat bei Verwendung von FDBA 31,8 % und bei Verwendung von DBBM 27,2 % (P = 0,451). Der mittlere Anteil der verbliebenen Transplantatpartikel betrug 21,5 % (FDBA) bzw. 24,2 % (DBBM) (P = 0,619) und der mittlere Anteil des Bindegewebes 46,7 % (FDBA) bzw. 48,6 % (DBBM) (P = 0,566). Im Rahmen dieser Studie wurde somit gezeigt, dass beide Augmentationsmaterialien gleich gut für den Sinuslift geeignet sind.